Nockenwellensensor - induktiv

Sie brauchen ein PicoSope, um diesen Test durchzuführen.

Anschluss des Oszilloskops

Stecken Sie ein BNC-Prüfkabel in Kanal Ades PicoScopes, eine große schwarze Krokodilklemme auf das Prüfkabel mit dem schwarzen Stecker (Minus), und eine Prüfspitze auf das Prüfkabel mit dem roten Stecker (Plus). Tasten Sie die beiden Anschlüsse, bis die größere Kurve angezeigt wird, die kleinere Kurve ist die Erdungsrückleitung.

Als Alternative kann der Zwei-Pin-Prüfleitungsadapter (TA012) benutzt werden, wie auf Abbildung 1 dargestellt wird.

Beispielkurven

Anmerkungen zur Beispielkurve

Der Nockenwellensensor wird manchmal als Zylinderkennungssensor oder Phasensensor bezeichnet und dient als Referenz zur Phaseneinstellung der sequenziellen Kraftstoffeinspritzung des elektronischen Steuergeräts (ECM).

Diese Art induktiver Sensoren erzeugen ihr eigenes Signal und brauchen daher nicht mit Spannung versorgt werden. Man erkennt sie an ihren beiden elektrischen Anschlüssen, mit einem gelegentlichen koaxialen Abschirmdraht.

Die vom Nockenwellensensor erzeugte Spannung wird von verschiedenen Faktoren bestimmt: Motordrehzahl, Nähe des Metallrotors zum Impulsgeber und Stärke des vom Sensor erzeugten Magnetfelds. Das Steuergerät muss das Signal beim Motorstart als Referenz sehen; wenn es fehlt, kann es den Zeitpunkt ändern, an dem Kraftstoff eingespritzt wird. Der Fahrer kann nicht immer wissen, dass das Fahrzeug defekt ist, weil der Zylindererkennungssensor ausgefallen ist, da es weiterhin gefahren werden kann.

Ein gutes induktives Nockenwellensensorsignal weist eine Sinusschwingung auf, deren Amplitude mit steigender Motordrehzahl zunimmt und normalerweise ein Signal pro 720 Kurbelwellenumdrehungen (360 Nockenwellenumdrehungen) erstellt. Die Spannung beträgt einen Spitze-Spitze Wert von ca. 0,5 Volt, während des Anlassens des Motors und steigt bei Leerlauf auf ca. 2,5 Volt, wie das Beispiel darstellt.

camshaft position sensoe

Figure 2

Technische Informationen

Dieser Sensor wird auch Zylindererkennungssensor genannt. Indem sich der Motor dreht, sendet der Sensor Signale an das elektronische Steuergerät, dass der Motor sich Nummer 1 nähert, sodass das Steuergerät die Zeitgebung des Einspritzimpulses festlegen kann. Bei einem induktiven Sensor besteht ein Widerstand zwischen seinen Anschlüssen, die wieder am Steuergerät enden.

Die Ausgangssignale dieser Einheiten sind entweder in analogem oder digitalem Format (Sinuswelle oder Rechteckwelle), und dies hängt vom entsprechenden Hersteller ab. GM/Vauxhall/Opel haben früher auch einen von Wechselstrom (AC) erregten Sensor an ihren Simtec Motormanagementsystemen benutzt.

Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass ein defekter Nockenwellenpositionssensor den Motor daran hindern wird, zu starten, da dieser Sensor nur die Einspritzimpulse zählt. Wenn der Sensor abgetrennt wird, so kann man sehen, wie der Winkel, zu dem die Einspritzdüse zündet, sich verschiebt, sodass der Kraftstoff zur falschen Zeit hinter das Ansaugventil geliefert wird.

Abbildung 2 stellt einen typischen Nockenwellenpositionssensor dar.

AT011_3(DE)

Haftungsausschluss
Diese Online-Hilfe kann ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden. Die Informationen darin wurden sorgfältig geprüft und als korrekt erachtet. Die Informationen sind ein Beispiel, das auf unseren Untersuchungen beruht und keine definitive Erklärung. Pico Technology haftet in keiner Weise für irgendwelche Fehler. Jedes Fahrzeug kann anders sein und benötigt individuelle Testeinstellungen.