Multi-Point-Kraftstoffeinspritzungen – Injektorstrom

Mit diesem Test kann der Betrieb einer Multi-Point-Kraftstoffeinspritzung basierend auf dem Stromfluss, der Reaktion und der Bildung bei laufendem Motor bewertet werden.

 

WARNUNG

Dieser Test umfasst das Arbeiten an einem System mit potenziell gefährlicher Spannung.

Befolgen Sie unbedingt die Sicherheitshinweise und Arbeitsverfahren des Herstellers und stellen Sie sicher, dass die Bemessungsspannung aller von Ihnen verwendeten Zubehörteile mindestens für die zu erwartende Spannung ausgelegt ist

 

Durchführung des Tests

  1. Verbinden Sie die Schelle für niedrige Stromstärken mit PicoScope Kanal A.
  2. Wählen Sie die 20-A-Skalierung aus und nullen Sie die Schelle vor dem Verbinden mit dem Steuerkreis des Injektors
  3. Minimieren Sie die Hilfeseite. Sie werden sehen, dass PicoScope eine Beispielwellenform darstellt und auf die Aufzeichnung Ihrer Wellenform voreingestellt ist.
  4. Starten Sie das Oszilloskop, um Live-Daten darzustellen.
  5. Lassen Sie den Motor an.
  6. Wenn Ihre Wellenformen auf dem Bildschirm angezeigt werden, stoppen Sie das Oszilloskop.
  7. Schalten Sie den Motor aus.
  8. Verwenden Sie die Werkzeuge Wellenform-Zwischenspeicher, Zoom und Messungen für die Auswertung Ihrer Wellenform.

Anmerkungen

Die Ausrichtung der Schelle im Verhältnis zum Kabel bestimmt, ob eine positive oder negative Ausgabe erfolgt. Wenn keine Live-Wellenform auf Ihrem Bildschirm angezeigt wird oder diese invertiert erscheint, verändern Sie die Ausrichtung der Schelle.

Beispiele für Wellenformen

Anmerkungen zur Wellenform

Es beginnt Strom im Stromkreis zu fließen, wenn das Motorsteuerungsmodul (ECM) einen Massepfad anlegt. Dies stellt den Start der Einspritzung dar.

Die Stromstärke des Stromkreises steigt in zwei Phasen an, wobei der Wechsel von der einen zur anderen ca. 1,25 ms nach dem Start der Einspritzung erfolgt. Beim Umkehrpunkt ist das Injektorventil vollständig geöffnet.

Ca. 3 bis 4 ms nach dem Start der Einspritzung erreicht die Stromstärke des Stromkreises ihren Spitzenwert, der über den verbleibenden Zeitraum der Einspritzung beibehalten wird.

Wenn das ECM den Massepfad zum Stromkreis aufhebt, stoppt der Stromfluss und das Injektorventil beginnt sich zu schließen.

Das Schließen des Injektorventils hat keinen beobachtbaren Einfluss auf die Stromstärke des Stromkreises.

Waveform Library

Gehen Sie zur Dropdown-Menüleiste in der linken unteren Ecke des Fensters Waveform Library und wählen Sie Injektorstrom aus.

Weitere Hinweise

Ein indirekter Injektor dient dazu, die richtige Menge an atomisiertem Kraftstoff in die Luft im Ansaugtrakt einzubringen, wenn diese durch einen Zylinder aufgenommen wird.

Eine Multi-Point-Kraftstoffeinspritzung besitzt einen von einem Common-Rail-System versorgten Injektor pro Zylinder. Da der Druckregler des Common-Rail-Systems eine konstante Druckdifferenz zwischen dem Kraftstoffeinlass des Injektors und dem Auslass zum Krümmer aufrechterhält, ist die eingespritzte Kraftstoffmenge allein abhängig von der Dauer der Einspritzung.

Abhängig von Systemtyp und Herstelleranwendung verwendet das ECM Eingangssignale von einer Reihe von Sensoren zum Berechnen der Dauer der Einspritzung.

Injektoren mit indirekter Kraftstoffeinspritzung nutzen Magnetventile, die einer Federkraft mit Schließwirkung entgegenwirken. Die Ventile öffnen sich, wenn ausreichend Strom durch ihren Stromkreis fließt. Das Injektorventil öffnet sich nicht vollständig, wenn nicht genügend Strom vorhanden ist.

Ein ECM bzw. ein dediziertes Steuermodul gibt den Stromfluss in den Stromkreisen der einzelnen Injektoren vor, indem die Massepfade der einzelnen Injektoren zu- und abgeschaltet werden.

Wenn Strom fließt, baut die Magnetspule eines Injektors Energie auf und speichert sie, bis sie gesättigt ist. Wenn der Stromfluss stoppt, wird die gespeicherte Energie an den Stromkreis zurückgegeben, wodurch eine große Spannungsspitze entsteht. Die Spannungsspitze variiert von Fahrzeug zu Fahrzeug; die Stromkreise einiger Injektoren beinhalten eine Z-Diode oder eine Kombination aus Widerstand und Kondensator, mit der die Spitze begrenzt oder abgeschwächt wird.

Es gibt zwei Typen von Multi-Point-Kraftstoffeinspritzungen:

Sequenzielle Systeme betätigen einzelne Injektoren alle 720° der Kurbelwellenumdrehung gleichzeitig mit dem Öffnen der jeweiligen Zylindereinlassventile. Die Dauer der Injektion beträgt zwischen 4 und 5 ms bei Motor im Leerlauf.

Simultane Systeme betätigen alle Injektoren gleichzeitig bei einem Reihenmotor bzw. jede Injektorenbank bei einem V-Motor zweimal alle 720° der Kurbelwellenumdrehung. Bei diesen Systemen wird weniger Kraftstoff pro Einspritzvorgang eingespritzt und die Dauer der Einspritzung verkürzt sich daher auf ca. 2,5 ms bei Motor im Leerlauf.

Fehlercodes (DTCs)

Auswahl an Fehlercodes (DTCs) im Zusammenhang mit der Komponente:

P0200

P0201

P0202

P0203

P0204

P0205

P0206

P0207

P0208

P0209

P0210

P0211

P0212

P0213

P0214

P0216

P020A

P020B

P020C

P020D

P020E

P020F

P021A

P021B

P021C

P021D

P021E

P021F

P0261

P0262

P0263

P0264

P0265

P0266

P0267

P0268

P0269

P0270

P0271

P0272

P0273

P0274

P0275

P0276

P0277

P0278

P0279

P0280

P0281

P0282

P0283

P0284

P0285

P0286

P0287

P0288

P0289

P0290

P0291

P0292

P0293

P0294

P0295

P0296

GT036-DE

Haftungsausschluss
Diese Online-Hilfe kann ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden. Die Informationen darin wurden sorgfältig geprüft und als korrekt erachtet. Die Informationen sind ein Beispiel, das auf unseren Untersuchungen beruht und keine definitive Erklärung. Pico Technology haftet in keiner Weise für irgendwelche Fehler. Jedes Fahrzeug kann anders sein und benötigt individuelle Testeinstellungen.