Luftmassensensor-Bosch Common-Rail-Diesel

Sie brauchen ein PicoSope, um diesen Test durchzuführen.

Anschluss des Oszilloskops beim Messen

  1. Schließen Sie ein BNC-Prüfkabel an Kanal A des PicoScopes an.
  2. Bringen Sie eine große schwarze Krokodilklemme am schwarzen Messstecker an.
  3. Bringen Sie eine Akupunktur- oder Multitestersonde an das farbige Prüfkabel an.
  4. Klemmen Sie die schwarze Krokodilklemme an den Minuspol der Batterie.
  5. Messen Sie den Ausgangsanschluss des Luftmassensensors wie auf Abbildung 1 gezeigt mit der Akupunktur- oder Multitestersonde. Kann der Pol oder der Stecker nicht mit einer Prüfspitze erreicht werden, so empfiehlt sich, eine Breakout-Box oder ein Breakout-Kabel zu verwenden, falls vorhanden.
  6. Wenn die Beispielkurve auf dem Bildschirm angezeigt wird, können Sie nun die Leertaste drücken, um sich Live-Messwerte anzusehen.
  7. Betätigen Sie das Gaspedal schnell vom Leerlauf auf Vollgas, und beobachten Sie die Signalkurve.


Bei der Prüfung des Luftmassenmessers können mehrere Versuche notwendig sein, um das Ausgangssignal zu zentrieren.

Beispielkurven

Anmerkungen zur Beispielkurve

Der Spannungsausgang vom Luftmassenmesser (LMM) sollte linear zum Luftstrom liegen. Dies kann auf einem Oszilloskop gemessen werden und sollte ähnlich aussehen wie im gezeigten Beispiel. Die Signaldarstellung sollte im Leerlauf etwa 1,0 Volt zeigen. Die Spannung steigt zu einer anfänglichen Spitze, wenn der Motor beschleunigt wird und die erzeugte Luftmenge zunimmt. Der Grund für diese Spitze ist das erste Einströmen von Luft; die Kurve fällt kurzzeitig ab, bevor die Spannung wieder zu einer weiteren Spitze von etwa 4,0 Volt ansteigt.

Die Spannung hängt jedoch davon ab, wie stark der Motor beschleunigt wird. Eine niedrigere Spannung weist nicht unbedingt auf einen defekten LMM hin. Beim Verlangsamen fällt die Spannung steil ab, wenn der Motor zum Leerlauf zurückkehrt. Die Endspannung fällt bei einem Motor mit Leerlaufregelventil allmählich ab, da dies den Motor langsam zum Grundleerlauf zurückkehren lässt, um ein Absterben im Leerlauf zu verhindern. Diese Funktion wirkt sich normalerweise nur bei einer Motordrehzahl von etwa 1200 U/Min. bis zum Leerlaufwert aus.

Eine Zeitbasis von etwa 2 Sekunden oder mehr wird verwendet, damit der Bediener die Ausgangsspannung des LMMs vom Leerlauf über die Beschleunigung bis zurück zum Leerlauf in einem Fenster sehen kann. Das Auf und Ab der Signalkurve ist den Ansaugimpulsen bei laufendem Motor zuzuschreiben.

Technische Informationen

Das Bosch Common-Rail-System wird in Turbo- oder normalen Saugdieselmotoren eingesetzt. In beiden Fällen befindet sich der Luftmassensensor neben dem Luftfilter.

Der Luftmassenmesser überwacht, wie sein Name besagt, die Luftmasse und liefert die entsprechenden Daten an das Steuergerät. Er benutzt ein konventionelles Verfahren zur Überwachung der Luftmasse mittels eines „Heißfilms“. Die einströmende Luft fließt über den „Heißfilm“ und die dadurch entstehende Kühlwirkung ändert die Ausgangsspannung. Die am Ausgangsanschluss des Luftmassenmessers anliegende Spannung ist direkt proportional zum Luftstrom, d. h. die Spannung steigt, wenn der Luftstrom zunimmt.

Das Bauteil hat einen 6-poligen Kabelstecker (der nur 5 Anschlüsse nutzt, da Nummer 4 leer ist), und dessen Pole alle am Steuergerät enden.

AT009_3(DE)

Haftungsausschluss
Diese Online-Hilfe kann ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden. Die Informationen darin wurden sorgfältig geprüft und als korrekt erachtet. Die Informationen sind ein Beispiel, das auf unseren Untersuchungen beruht und keine definitive Erklärung. Pico Technology haftet in keiner Weise für irgendwelche Fehler. Jedes Fahrzeug kann anders sein und benötigt individuelle Testeinstellungen.