LIN-Bus-Prüfung bei ausgeschaltetem Motor

Sie brauchen ein PicoSope, um diesen Test durchzuführen.

Anschluss des Oszilloskops zum Testen des LIN-Busses bei ausgeschaltetem Motor

Schließen Sie ein BNC-Prüfkabel an Kanal A des Oszilloskops an. Schließen Sie das rote Prüfkabel an den LIN-Bus-Datenanschluss am Stecker des Fahrzeugs an.. Dies kann gewöhnlich mithilfe des Fahrzeugschaltbilds geortet werden. Schließen Sie das schwarze Prüfkabel an den Minuspol oder eine gute Masse am Fahrgestell an. Starten Sie dann das PicoScope, und beobachten Sie die Signaldarstellung.

Beispielkurven

Anmerkungen zur LIN-Bus-Beispielkurve

Wie Sie der Beispielkurve entnehmen können, ist die LIN-Bus-Schwingung rechteckig und repräsentiert den Binärzustand in einem seriellen Datenstrom. Die Kurve sollte keine offensichtlichen Verzerrungen oder Geräuschspitzen aufweisen und die oberen und unteren Werte sollten sich bei einem 12-V-System ungefähr in der gleichen Größenordnung halten wie in diesem Beispiel.

Die Spannung am unteren Pegel (logische null) sollte weniger als 20 % der Batteriespannung (typischerweise 1 Volt) und die Spannung am oberen Pegel (logische eins) über 80 % der Batteriespannung betragen. Die Spannungspegel können sich nach dem Anlassen des Motors geringfügig ändern.

Wir können den Datenstrom nicht mit einem Oszilloskop entschlüsseln, daher kann mit diesem Test nur geprüft werden, dass das Signal vorhanden und korrekt ist und durch das Bewegen des Kabelbaums oder ein leichtes Ziehen an den Anschlüssen nicht gestört wird. Fehler können entweder funktionsspezifisch (z. B. wenn ein Fenster nicht funktioniert) oder allgemeiner Art sein, wenn alle Funktionen am Bus nicht funktionieren. Bevor Sie ein Gerät aussondern, prüfen Sie mit dem Oszilloskop, ob es mit Strom versorgt wird, ordnungsgemäß geerdet ist, und ein vorhandenes und korrektes LIN-Signal aufweist.

Technische Informationen - LIN-Bus

Bei mit CAN-Bussen ausgestatteten Fahrzeugen findet die Kommunikation über LIN-Busse (LIN = Local Interconnect Network) zunehmende Verbreitung. Es handelt sich hier um einen einzelverdrahteten seriellen Datenbus mit niedriger Geschwindigkeit (ein Sub-Bus des schnelleren, komplexeren CAN-Busses), über den nicht sicherheitskritische Funktionen des Fahrzeugs wie Fenster, Spiegel, Türverriegelung, Klimaanlagen und elektrische Sitze gesteuert werden können.

Der LIN-Bus erfreut sich solcher Beliebtheit, weil er kostengünstig ist und außerdem die Buslast des übergelagerten CAN-Netzwerks reduziert.

AT124-2(DE)

Haftungsausschluss
Diese Online-Hilfe kann ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden. Die Informationen darin wurden sorgfältig geprüft und als korrekt erachtet. Die Informationen sind ein Beispiel, das auf unseren Untersuchungen beruht und keine definitive Erklärung. Pico Technology haftet in keiner Weise für irgendwelche Fehler. Jedes Fahrzeug kann anders sein und benötigt individuelle Testeinstellungen.