Kraftstoffdrucksensor testen (Common-Rail-Diesel)

Sie brauchen ein PicoSope, um diesen Test durchzuführen.

Anschluss des Oszilloskops beim Testen des Kraftstoffdrucksensors (Common-Rail-Diesel)

Schließen Sie ein BNC-Prüfkabel an Kanal A des Oszilloskops an. Bringen Sie eine Prüfspitze an den farbigen Stecker des Prüfkabels (+) an. Platzieren Sie eine schwarze Krokodilklemme an den schwarzen Stecker (Minus) und an einen geeigneten Masseanschluss im Motorraum an. Tasten Sie das Ausgangskabel des Sensors ab.

Beispielkurven

Anmerkungen zur Beispielkurve

Diese Kurve zeigt einen Test des Kraftstoffsystems eines Common-Rail-Dieselmotors mit einem Kraftstoffdrucksensor.

Das Antriebsstrang-Steuergerät variiert den Rail-Druck zwischen 280 bar im Leerlauf und 1600 bar bei Höchstgeschwindigkeit und Last. Der Sensor dient der Rückmeldung in einem Steuerkreis und meldet dem Steuergerät den im Rail herrschenden Druck. Das Steuergerät weist dann die Pumpe an, ihre Leistung entsprechend zu erhöhen oder zu senken. Das Steuergerät steuert den Druckregler oder das Dosierventil an der Pumpe zur Reglung des Pumpendrucks. Wenn das Pedal gedrückt wird, berechnet das Steuergerät basierend auf Geschwindigkeit, Last, der internen Kalibrationstabelle usw. sofort, wie viel Kraftstoff dem Motor zugeführt werden soll. Die Kraftstoffversorgung wird spezifisch auf Motor und Fahrzeug abgestimmt. Der Sensor meldet laufend den Kraftstoffdruck, damit ihn das Antriebsstrang-Steuergerät fast sofort ändern kann.

Die Leistung des Systems wird analysiert und die Sensorausgabe grafisch dargestellt, während der Motor angelassen, beschleunigt, bei Vollgas gehalten und zum Leerlauf zurückgebracht wird. Nach dem Abschalten der Zündung warten, bis sich das Steuergerät abschaltet (gewöhnlich dauert das rund 10 Sekunden nach Abziehen des Schlüssels). Das Oszilloskop wird am besten im Aufzeichnungsmodus auf eine langsame Zeitbasis eingestellt.

Die Signalkurve beginnt links nach dem Einschalten der Zündung mit einer Spannung von 0,5 Volt, was einem Druck von 0 bar entspricht. Der Sensor führt damit eine Plausibilitätsprüfung durch: Die Spannung sollte normalerweise niemals 0 Volt betragen, andernfalls hat der Sensor versagt. Beim Starten des Motors steigt die Spannung auf bis zu 1,3 V, was etwa 280 bar entspricht, einem im Leerlauf üblichen Wert. Wird Vollgas gegeben, so führt das Steuergerät sofort Kraftstoff zu, um den Motor auf Vollgas zu beschleunigen, wo die Drehzahl vom Geschwindigkeitsbegrenzer gehalten wird. Die Spannung sinkt dann auf einen niedrigeren Wert von ca. 2,5 V ab, bis das Gaspedal losgelassen wird und der Motor zum Leerlauf zurückkehrt. Dann sinkt sie wieder wie zu Beginn auf 1,3 V ab. Nun wird die Zündung abgeschaltet und der Motor stoppt. Dabei ist zu beachten, dass das Signal langsam über 10 Sekunden auf 0,5 V absinkt, bevor das Steuergerät am rechten Ende der Kurve abgeschaltet wird. Wenn die Spannung sehr schnell auf 0,5 V absinkt, dann löst sich der verbleibende Druck zu schnell. Das kann auf ein Problem im System hinweisen, beispielsweise ein undichtes Einspritzventil oder einen Rückfluss zur Pumpe. Vergessen Sie nicht, dass dieser Test bei einem unbelasteten Motor durchgeführt wird. Bei einem voll belasteten Motor steigt der mittlere Abschnitt der Grafik beträchtlich über 2,5 V. Ein Wert von 4,5 V, was etwa 1600 bar darstellt, wird allerdings nicht überschritten. Auch dies ist wieder eine Plausibilitätsprüfung des Sensors: Übersteigt der Wert 5 V (die Versorgungsspannung des Sensors), so könnte der Sensor defekt sein.

Mit diesem einfachen Test kann man sich rasch einen Eindruck vom Allgemeinzustand des Systems verschaffen.

AT138-2(DE)

Haftungsausschluss
Diese Online-Hilfe kann ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden. Die Informationen darin wurden sorgfältig geprüft und als korrekt erachtet. Die Informationen sind ein Beispiel, das auf unseren Untersuchungen beruht und keine definitive Erklärung. Pico Technology haftet in keiner Weise für irgendwelche Fehler. Jedes Fahrzeug kann anders sein und benötigt individuelle Testeinstellungen.