Einspritzventile - Einpunkt (Spannung) Benutzt den 20:1 Spannungsteiler

Sie brauchen ein PicoSope, um diesen Test durchzuführen.

Beachten: Diese Hilfeseite bezieht sich auf einen 20:1 Spannungsteiler. Wenn Sie einen 10:1 Spannungsteiler benutzen, stellen Sie bitte die Sonde für den entsprechenden Kanal richtig ein. Diese Einstellungen sind unter dem Kanaloptionen-Taster zu finden, dann: Sonde > 10:1 Spannungsteiler.

Anschluss des Oszilloskops

Schließen Sie den 20:1 Spannungsteiler an Kanal A des PicoScopes und das BNC-Prüfkabel an das andere Ende des Spannungsteilers an. Platzieren Sie eine große schwarze Krokodilklemme auf das Prüfkabel mit dem schwarzen Stecker (Minus) und eine Prüfspitze auf das Prüfkabel mit dem roten Stecker (Plus). Befestigen Sie die schwarze Krokodilklemme am Minuspol der Batterieklemme, und sondieren Sie die geschaltete Erdungsseite des Einspritzventils mit der Prüfspitze, siehe Abbildung 1. Kann der Pol oder der Stecker nicht mit einer Prüfspitze erreicht werden, so empfiehlt sich, eine Breakout-Box oder ein Breakout-Kabel zu verwenden, falls vorhanden.

Bitte beachten Sie, dass keiner der Drähte des Einspritzventils an den Minuseingang (Masse) des Oszilloskops angeschlossen werden darf, da dies einen Kurzschluss auslösen könnte.

Der 20:1 Spannungsteiler wird benutzt, um die induzierte Spannung zu überwachen, die erzeugt wird, wenn der Erdpfad zum Einspritzventil entfernt wird. Diese Spannung liegt im Bereich zwischen 60 bis 80 Volt. Ohne die Hilfe des 20:1 Spannungsteilers, könnte der Oszilloskop nur bis zu 20 Volt messen.

Wenn die Beispielkurve auf dem Bildschirm angezeigt wird, können Sie nun die Leertaste drücken, um sich Live-Messwerte anzusehen. Betätigen Sie das Gaspedal schnell vom Leerlauf auf Vollgas und beobachten Sie, wie die Signalkurve der Zusatzeinspritzung sich bei Beschleunigung ausdehnt.
Diese Kurve wird durch die fallende Spannung stabilisiert, um den Oszilloskop zu triggern.

Beispielkurve eines Einpunkt-Einspritzventils (Spannung)

Anmerkungen zur Beispielkurve

Einpunkteinspritzventile werden gelegentlich auch Drosselklappeneinspritzung genannt.
Ein Einpunkteinspritzventil wird in einem vergaserähnlichen Gehäuse benutzt (bei größeren Motoren können auch zwei Einspritzventile benutzt werden).

Die sich ergebende Kurve dieses Einspritzsystems zeigt eine ursprünglich Einspritzzeit an, gefolgt von einem mehrfachen Pulsieren des Einspritzventils im Rest der Kurve. Dieser Kurvenabschnitt wird die Zusatzdauer genannt und ist nur Teil der Ausdehnung der Einspritzungskurve.

Figure 2

Der Grund für den Einsatz eines Einpunkteinspritzventils statt eines Mehrpunktsystems ist nicht immer leicht zu rechtfertigen und lässt sich nur mit der Berücksichtigung von Kosten und einfacher Bedienung erklären. Ein Einpunkteinspritzventil wird in einem vergaserähnlichen Gehäuse benutzt (bei größeren Motoren können auch zwei Einspritzventile benutzt werden).
Es hat einen sehr niedrigen Betriebsdruck (üblicherweise um 1 Bar) und die Zerstäubung des Kraftstoffes kann nur als minimal beschrieben werden. Sie verlässt sich auf Luftbewegung im Ansaugkrümmer, um den Kraftstoff in kleinere Partikel zu zerteilen, so dass sie bereit zur Verbrennung sind.

Aufgrund der Konstruktion ist der Hauptvorteil gegenüber eines Vergasers, dass ein Lambda-Sensor eingesetzt werden kann, und so sicherstellt, dass ein geschlossener Kreislauf beibehalten wird. Mehrpunktkonstruktionen stellen zweifellos sicher, dass der Fahrzeugmotor eine stärkere Kraftausgabe mit weniger Abgasemissionen aufweist.
Aufgrund der Systemkonstruktion kann ein handelsüblicher Luftmassenmesser nicht benutzt werden und oftmals wird ein MAP-Sensor eingesetzt.


Abbildung 2 stellt eine komplette Einpunkteinspritzungseinheit dar.

AT027-2(DE)

Haftungsausschluss
Diese Online-Hilfe kann ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden. Die Informationen darin wurden sorgfältig geprüft und als korrekt erachtet. Die Informationen sind ein Beispiel, das auf unseren Untersuchungen beruht und keine definitive Erklärung. Pico Technology haftet in keiner Weise für irgendwelche Fehler. Jedes Fahrzeug kann anders sein und benötigt individuelle Testeinstellungen.