Diagnose eines 25-poligen Datenübertragungssteckers (DLC)

Sie brauchen ein PicoSope, um diesen Test durchzuführen.

Anschluss des Oszilloskops beim Testen eines 25-poligen Datenübertragungssteckers

Es ist zu beachten, dass dieses Vorgehen auf den 25-poligen Datenübertragungssteckern in den in der Fehlercodetabelle aufgeführten Mazda-Modellen beruht.

  1. Schließen Sie ein BNC-Prüfkabel an Kanal A des Oszilloskops an.
  2. Schließen Sie eine Prüfspitze an den farbigen Anschluss des BNC-Prüfkabels und an den Anschluss „B+“ des DLC-Steckers anschließen.
  3. Schließen Sie eine weitere Prüfspitze an den schwarzen Stecker des BNC-Prüfkabels und an den FEN-Anschluss des DLC-Steckers an (siehe Abbildung 1).
  4. Schließen Sie mit einem geeigneten isolierten Draht das eine Ende an den TEN-Anschluss des DLC-Steckers und das andere Ende an den GND-Anschluss (Erdung) an.
  5. Drücken Sie die Leertaste am PC, damit das Oszilloskop beginnt, Live-Daten anzuzeigen.
  6. Schalten Sie die Fahrzeugzündung ein und folgen Sie der nachstehenden Anleitung. Nun werden die Codes wie nachstehend abgebildet auf dem Bildschirm angezeigt.

Fehlercodes aus dem Antriebsstrang-Steuergerätspeicher abrufen.

Nachdem das Oszilloskop korrekt an den 25-poligen Datenübertragungsstecker angeschlossen wurde:

  1. Zündung einschalten.
  2. Nun werden die Codes auf dem Bildschirm angezeigt. Der erste Code wird erneut angezeigt, wenn alle Codes vom Antriebsstrang-Steuergerät gelesen wurden.
  3. Zündung ausschalten.
  4. Die vom Steuergerät abgerufenen Codes prüfen.

Fehlercodes aus dem Steuergerätspeicher löschen

  1. Vergewissern Sie sich, dass die Zündung ausgeschaltet ist.
  2. Trennen Sie das Erdungskabel der Batterie mindestens 30 Sekunden lang ab.
  3. Drücken Sie das Bremspedal mindestens 20 Sekunden lang herunter (insgesamt 50 Sekunden).
  4. Erdungskabel der Batterie wieder anschließen.
  5. Wiederholen Sie das Lesen der Fehlercodes, um sicherzustellen, dass alle Fehlercodes aus dem Steuergerätspeicher gelöscht wurden.

ACHTUNG: Beim Trennen der Batterie kann der Speicher von Zusatzausstattung wie Uhr und Radio gelöscht werden.

Wichtiger Hinweis: Es ist zu beachten, dass dieses Vorgehen für die in der Fehlercodetabelle aufgeführten Mazda-Modelle gilt. Überprüfen Sie bei Fahrzeugen anderer Hersteller, ob diese mit einem 25-poligen DLC-Stecker ausgerüstet sind und ob die oben beschriebene Prüfung an diesem Fahrzeug ausgeführt werden kann. Wird ein derartiger Test an einem Fahrzeug ausgeführt, das diese Testmethode nicht unterstützt, so kann das Antriebsstrang-Steuergerät schwer beschädigt werden! Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den vom Hersteller bereitgestellten Schaltplänen und Handbüchern.

Anmerkungen zu den 25-poligen DLC-Beispielkurven

Interpretieren der Codes in den Beispielkurven

Abbildung 3 - Fehlercodes lesen

Die Sequenz beginnt mit einem langen Impuls, der den Beginn der Codelesesequenz vom Steuergerät anzeigt. Die Beispielkurven zeigen Codes im vierstelligen EOBD/OBDII-Format; bei anderen Mazda-Varianten werden zweistellige Codes angezeigt. Ziehen Sie in diesem Fall die technischen Informationen des Herstellers zurate.

Der vierstellige Code in Codesequenz 1 wird von 4 Signalgruppen dargestellt.

1. Stelle

  • Die erste Stelle ist ein einzelner, langer Impuls (mit einem weißen Pfeil markiert).
  • Da es keinen kurzen Impuls gibt, ist die erste Stelle eine 0.

2. Stelle

  • Die zweite Stelle besteht aus einem langen Impuls (weißer Pfeil), gefolgt von einem kurzen Impuls (schwarzer Pfeil).
  • Das zeigt an, dass die zweite Stelle eine 1 ist.

3. Stelle

  • Die dritte Stelle ist wiederum ein einzelner, langer Impuls (mit einem weißen Pfeil markiert).
  • Es handelt sich also um eine weitere 0.

4. Stelle

  • Auch die vierte Stelle ist ein einzelner, langer Impuls (mit einem weiteren weißen Pfeil markiert).
  • Auch diese Stelle ist eine weitere 0.

Zusammen ergeben diese vier Stellen den Code 0100. Das ist der EOBD-Code für eine Störung im Luftmassenmesser-/Volumenstrommesser-Schaltkreis.

Beispielkurve 1

Nach dem Startimpuls folgen keine weiteren Impulse. Damit sind alle vier Stellen 0. Der nachstehenden Tabelle können wir entnehmen:

Code P0000 = EOBD-Code „Kein Fehler gefunden“.

Bei diesem Fahrzeug liegen derzeit keine Fehlercodes vor.

Beispielkurve 2

Es wird ein Code wiederholt. Daher ist im Steuergerät nur dieser eine Fehlercode gespeichert. Der nachstehenden Tabelle können wir entnehmen:

Code P0110 = EOBD-Code für den Ansaugluftfühler (IAT).

Beispielkurve 3

Das Steuergerät signalisiert 3 Codes. Der nachstehenden Tabelle können wir entnehmen:

Code P0100 = EOBD-Code für eine Störung im Luftmassenmesser-/Volumenstrommesser-Schaltkreis.

Code P0110 = EOBD-Code für den Ansaugluftfühler (IAT).

Code P0120 = EOBD-Code für eine Störung im Drosselpositionssensor-/Gaspedalpositionssensor-Schaltkreis.

Anmerkungsfeld

  • Wie Beispielkurve 3 zeigt, weist ein langer Impuls gefolgt von 2 kurzen Impulsen eine 2 aus. Für höhere Zahlen werden mehr kurze Impulse hinzugefügt.
  • Jeder vierstellige Code wird vom nächsten durch eine Verzögerung von 8 Sekunden getrennt, damit man sie voneinander unterscheiden kann.
  • Ist nur ein Code im Steuergerät gespeichert, so wird dieser Code laufend wiederholt.
  • Ist mehr als ein Code im Steuergerät gespeichert, so werden alle Codes gelesen und dann wiederholt, bis die Sequenz gestoppt wird.

Technische Informationen DLC-Diagnose

Das Motorsteuerungssystem wird laufend vom Antriebsstrangsteuergerät überwacht, da der Motor bei unterschiedlicher Auslastung und Bedingungen läuft. Sämtliche Eingangs- und Ausgangssignale werden ständig beobachtet. So kann das Steuergerät den Motor entsprechend steuern und stets für optimale Betriebsbedingungen sorgen. Das Steuergerät prüft die von den Messfühlern erhaltenen Werte und vergleicht sie mit den in seinem ROM gespeicherten Daten. Basierend auf den gespeicherten Informationen sendet das Steuergerät die entsprechenden Befehle an die Stellglieder, um ggf. die Parameter für den optimalen Betrieb anzupassen.

Das Steuergerät liest nicht nur den ROM-Speicher und sämtliche Signale der Messfühler und Stellglieder zur Überwachung der Motorbetriebsparameter, sondern überwacht auch die Toleranzen und Bereiche für alle Messfühler und Stellglieder, um zu überprüfen, ob sie korrekt funktionieren. Wenn das Steuergerät merkt, dass ein Bauteil oder eine Toleranz gestört ist, so löst es einen DTC (diagnostischen Fehlercode) aus, der in seinem RAM-Bereich (häufig auch KAM - Keep Alive Memory- genannt) oder in seinem EEPROM (elektronisch lösbarer programmierbarer Nur-Lese-Speicher) gespeichert wird. Dieser DTC bleibt dann gespeichert, bis eine Maßnahme erfolgt: Der Fehler wird entweder über ein Selbsttestsystem behoben oder eine Anweisung an das Steuergerät geschickt, den Fehlercode zu löschen. Danach wird das System erneut geprüft, um sicherzustellen, dass es ordnungsgemäß funktioniert.

Je nachdem, welches System im Fahrzeug genutzt wird - EOBD, OBD I oder OBD II - werden die Fehlercodes auf verschiedene Weise abgerufen.

  • Der Code blinkt auf der MIL-Leuchte auf der Instrumententafel in einer bestimmten Sequenz.
  • Eine LED, Testlampe oder ein Oszilloskop wird an einen DLC-Anschluss angeschlossen und die langen und kurzen Impulse werden beobachtet.
  • Ein Prüfinstrument (Scan-Tool) wird an den DLC-Anschluss angeschlossen und kommuniziert direkt mit dem Antriebsstrangsteuergerät.

OBD-I (Eigendiagnose I)

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass ab 1988 hergestellte Fahrzeuge mit einem elektronisch über einen Computer gesteuerten System ausgestattet sein müssen, das in der Lage ist, seinen eigenen Betrieb zu überwachen. Eine Störung im System, die sich auf die Abgase auswirkt, muss über eine Warnleuchte auf der Instrumententafel gemeldet und als Fehlercode (DTC) gespeichert werden. Der DTC muss mittels Bordmitteln wie Flash Code, LED, Kontrolllampe, Oszilloskop zugänglich und lesbar sein.

CODESTELLE

MÖGLICHE BELEGUNG BEDEUTUNG
1 B BODYSteuercode
C CHASSISSteuercode
P ANTRIEBSSTRANG - OBD-2-Steuercode
U UNDEFINED - für Netzwerksysteme, CAN-Bus
2  0 Fehlercode nach den SAE-Prüfvorschriften
1  Fehlercode nach den Herstellervorschriften
2  Fehlercode nach den Herstellervorschriften
3  Reservierter Fehlercode
3 1  Kraftstoff- und Luftmesssystem
2 Kraftstoff- und Luftmesssystem
3 Zündsystem
4 Abgasreinigungssystem
5 Motordrehzahl- und Leerlaufsteuerung
6  Antriebsstrangsteuergerät, Computersteuerung und Ausgangssignale
7 Getriebesteuerungen
4 01 bis 99  Zuweisung der Systembauteile

OBD-2

Die OBD-2-Richtlinien gelten für ab 1994 (Ottomotoren) bzw. 1996 (Dieselmotoren) gefertigte Fahrzeuge. Bestimmte Hauptmerkmale müssen konstant überwacht werden:

  • Verbrennung
  • Katalysator
  • Sauerstoffgehalt (Sauerstoffsonde)
  • Sekundäres Luftsystem
  • Kontrolle der Kraftstoffverdunstung
  • AGR (Abgasrückführsystem)

DTCs weisen folgende Hauptmerkmale auf:

  1. Die sogenannte Motorkontrollleuchte (MIL = „Malfunction Indicator Light“) blinkt, um dem Fahrer zu melden, dass eine Störung aufgetreten ist.
  2. Die Fehlercodes müssen dann vom 16-poligen DLC-Anschluss mit einem Prüfinstrument vom Steuergerät gelesen werden.
  3. Alle mit Abgas in Bezug stehenden Bauteile müssen vom Steuergerät ebenso überwacht werden wie der Motor.
  4. Wenn ein Fehler auftritt, muss das System in der Lage sein, die vorgeschriebenen Leistungsdaten im Freeze-Frame-Format aufzuzeichnen.
  5. Die Codes müssen universell formatiert werden, sodass sie mit allen Abfrageinstrumenten und Diagnosesystemen gelesen und leicht interpretiert werden können. Siehe Abbildung 5

Zusätzliche Informationen Beispiel einer Fehlercodesequenztabelle

Die nachstehende Fehlercodetabelle gilt nur für die aufgeführten Fahrzeuge.

FEHLERCODETABELLE - MAZDA-VARIANTEN
Modell: 323 (BG) - 323 ESTATE 1.6/4X4 (BW) - 323 (BA) - 323 1.3/1.5/1.8 (BJ) - 323 2.0 D/TD (BJ) - 626/MX-6 (GE) - 626/ESTATE 1.8/2.0 (GF/GW) - 626/ESTATE 2.0 TD (GF/GW) - XEDOS 6/9 - MX-3/MX-5
Baujahr: 1989 - 2003
Motorcode: BP, BP-DOHC, B3, B3E, B6-SOHC, B6-DOHC, B6E, FP, FS, KF, KJ, KL, K8, RF, RF-CX, FR-TURBO, ZL, Z5
System: MAZDA EGI - MAZDA EDC
EOBD-CODE ORT DER STÖRUNG                         MÖGLICHE FEHLERURSACHE
P0 Siehe Fehlercodes, EOBD-Diagnose  -
P2 Siehe Fehlercodes, EOBD-Diagnose  -
U0 Siehe Fehlercodes, EOBD-Diagnose  -
P1100 Luftmassenmesser (MAF-Sensor) - Stromkreis, sporadisch Elektrik, MAF-Sensor
P1101 Luftmassenmesser (MAF-Sensor) - Stromkreis, sporadisch Elektrik, MAF-Sensor
P1110 Ansauglufttemperaturfühler (IAT-Sensor) 2 Elektrik, IAT-Sensor
P1112 Ansauglufttemperaturfühler (IAT-Sensor) 2 - Stromkreis, sporadisch Elektrik, IAT-Sensor
P1113 Ansauglufttemperaturfühler (IAT-Sensor) 2 Elektrik, IAT-Sensor
P1117 Kühlmitteltemperaturfühler (ECT-Sensor) - Stromkreisfehlfunktion Elektrik, ECT-Sensor
P1120 Drosselpositionssensor (TP-Sensor) - niedriger Eingang Massekurzschluss, TP-Sensor
P1125 Drosselpositionssensor (TP-Sensor) - Stromkreis, sporadisch Elektrik, TP-Sensor
P1130 Gemischregelung - Steuerungsgrenze überschritten Zufuhr-/Abgasleck, Kraftstoffdruck/Pumpe, EVAP/AGR-System, Elektrik, HO2S
P1131 Lambdasonde (HO2S) - Niedrigspannung Zufuhr-/Abgasleck, niedriger Kraftstoffdruck, Schlauchanschluss, HO2S/Sondenverdrahtung Kurzschluss nach Masse, Einspritzventil(e), MAF-Sensor/Elektrik
P1132 Lambdasonde (HO2S) - Hochspannung Zufuhr-/Abgasleck, niedriger Kraftstoffdruck, Schlauchanschluss, HO2S/Sondenverdrahtung Kurzschluss nach plus, Einspritzventil(e), MAF-Sensor/Elektrik
P1170 S auerstofffühler (O2S)/beheizte Lambdasonde (HO2S), Bank 1 - falsches Signal Zufuhrleck, Kraftstoffdruck, Verdrahtung, O2S/HO2S, Einspritzventil(e), ECT-Sensor, MAF-Sensor, Zündkerzen
P1173 Sauerstofffühler (O2S)/beheizte Lambdasonde (HO2S), Bank 2 - falsches Signal Zufuhrleck, Kraftstoffdruck, Verdrahtung, O2S/HO2S, Einspritzventil(e), ECT-Sensor, MAF-Sensor, Zündkerzen
P1182 Kraftstoffabsperrventil Verdrahtung, Kraftstoffabsperrventil
P1189 Kraftstoffeinspritzpumpenpositions-/Drehzahlsensor Verdrahtung, Kraftstoffeinspritzpumpenpositionssensor
P1190 Modulcodierstecker Elektrik, Modulcodierstecker
P1195 Luftdrucksensor (BARO-Sensor) Elektrik, BARO-Sensor, Steuergerät
P1196 Zündschalter, Anlasssignal - Schaltkreis Fehlfunktion Elektrik, Anlasser
P1221 Antriebsschlupfregelung (TCS) - Fehlfunktion Elektrik, TCS-Fehlfunktion
P1226 Kraftstoffmengenregler-Positionssensor - Schaltkreis Fehlfunktion Elektrik, Kraftstoffmengenregler-Positionssensor
P1250 Steuerventil, Kraftstoffdruckregler Elektrik, Kraftstoffdruckreglersteuerventil
P1252 Steuerventil 2, Kraftstoffdruckregler  Elektrik, Kraftstoffdruckreglersteuerventil
P1279 Kraftstoffmengenregler-Positionssensor - Problem Bereich/Leistung Elektrik, Kraftstoffmengenregler-Positionssensor
P1298 Kraftstoffmengenregler-Steuergerät - Schaltkreis Fehlfunktion Elektrik, Kraftstoffmengenregler-Steuergerät - Schaltkreis Fehlfunktion
P1312 Einspritzsteuerventil Elektrik, Einspritzsteuerventil
P1318 Positionssensor, Einspritzsteuerventil - Schaltkreis Fehlfunktion Elektrik, Positionssensor für Einspritzsteuerventil
P1319 Positionssensor für Einspritzsteuerventil - Problem Bereich/Leistung Elektrik, Positionssensor für Einspritzsteuerventil
P1345 Nockenwellenpositionssensor (CMP) - kein Signal  Elektrik, Versorgungsspannung, Nockenwellensensor
P1402 AGR-Ventilpositionssensor (Abgasrückführsystem) Elektrik, AGR-Ventilpositionssensor
P1409 AGR-Ventil - Schaltkreis Fehlfunktion Elektrik, AGR-Ventil
P1474 Motorkühlgebläserelais - Schaltkreis Fehlfunktion Elektrik, Motorkühlgebläserelais
P1485 AGR-Ventil - Unterdruck Elektrik, AGR-Ventil
P1486 AGR-Ventil - Entlüftung Elektrik, AGR-Ventil
P1487 MAP-Sensormagnetventil Elektrik, MAP-Sensormagnetventil
P1496 AGR-Ventil - Motorspule 1  Elektrik, AGR-Ventil
P1497 Elektrik, AGR-Ventil - Motorspule 2 AGR-Ventil
P1498 AGR-Ventil - Motorspule 3 Elektrik, AGR-Ventil
P1499 AGR-Ventil - Motorspule 4  Elektrik, AGR-Ventil
P1500 Fahrzeuggeschwindigkeitssensor (VSS) - sporadisches Signal Elektrik, VSS
P1504 Leerlaufluftregelventil (IAC) Elektrik, IAC-Ventil
P1508 Bypassventil 1 Elektrik, Bypassventil 1
P1509 Bypassventil 2 Elektrik, Bypassventil 1
P1521 Ansaugkrümmer-Luftregelventil 1 Elektrik, Ansaugkrümmer-Luftregelventil 1
P1522 Ansaugkrümmer-Luftregelventil 2 Elektrik, Ansaugkrümmer-Luftregelventil 1
P1523 Ansaugkrümmer-Luftregelventil 1  Ansaugkrümmer-Luftregelventil 1
P1524 Ladeluftkühler-Bypassventil Elektrik, Ladeluftkühler-Bypassventil
P1525 Luft-Bypassventil - Unterdruck Elektrik, Luft-Bypassventil
P1526 Luft-Bypassventil - Entlüftung Elektrik, Luft-Bypassventil
P1540 Luft-Bypassventilsteuerung Leckender/blockierter Schlauch, Elektrik, Stellglied/Magnet für Luft-Bypassventil
P1562 Antriebsstrang-Steuergerät - niedrige Versorgungsspannung Batterie, Drehstromgenerator, Elektrik
P1601 Datenbus, TCM Elektrik, Antriebsstrang-Steuergerät, TCM
P1602 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) / Wegfahrsperre - Kommunikationsfehler Elektrik, Lesespule, Zündschlüssel, Steuerung der Wegfahrsperre, ECM
P1603 Zündschlüssel - nicht für Steuergerät programmiert Steuergerät falsch/nicht programmiert
P1604 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) / Code für Wegfahrsperre nicht gespeichert Steuergerät falsch/nicht programmiert
P1606 Elektrik, Motorsteuerrelais Motorsteuerrelais
P1608 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) Antriebsstrang-Steuergerät (PCM)
P1609 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) - Klopfregelung  Antriebsstrang-Steuergerät (PCM)
P1621 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) / Wegfahrsperre - Codes stimmen nicht überein Wegfahrsperre oder Steuergerät nicht korrekt programmiert
P1622 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) / Wegfahrsperre - Zündschlüsselcodes stimmen nicht überein Falscher/beschädigter Zündschlüssel, Steuergerät falsch programmiert
P1623 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) - EEPROM-Fehler Antriebsstrang-Steuergerät (PCM)
P1624 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) - Deaktivierungssignal für Wegfahrsperre fehlt Batterie getrennt - Fehlercode löschen, Fehlfunktion Wegfahrsperre
P1627 Steuergerät-/ABS-Anschluss - Kommunikationsfehler Elektrik, ABS-Steuerung, Steuergerät
P1631 Drehstromgenerator - niedrige Ausgangsspannung  Elektrik, Drehstromgeneratorantriebsriemen, Drehstromgenerator
P1632 Antriebsstrang-Steuergerät - niedrige Versorgungsspannung Elektrik, Drehstromgenerator, Batterie,
P1633 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) - hohe Versorgungsspannung Elektrik, Spannungsanstieg bei Trennen der Batterie, Drehstromgenerator
P1634 Drehstromgenerator - hohe Ausgangsspannung/niedrige Batteriespannung  Elektrik, Drehstromgenerator, Batterie,
P1649 Antriebsstrang-Steuergerät (PCM) defekt Antriebsstrang-Steuergerät (PCM)
P1650 Servolenkungsdruckschalter (PSP) Elektrik, Servolenkungsdruckschalter (PSP)
P1720 Fahrzeuggeschwindigkeitssensor (VSS) Elektrik, Tachometer, VSS
P1743 Wandlerschaltkupplungsventil (TCC) Elektrik, TCC-Steuerventil
P1744 Wandlerschaltkupplungsventil (TCC) Elektrik, TCC-Ventil
P1765 Schaltzeitpunkt-Magnetventil, 3-2 Elektrik, Schaltzeitpunkt-Magnetventil
P1770 Freilaufkupplungsventil Elektrik, Freilaufkupplungsventil
P1790 Drosselpositionssensor (TP) Elektrik, TP-Sensor

Wichtiger Hinweis: Dieses Vorgehen gilt nur für die in der Fehlercodetabelle aufgeführten Mazda-Modelle. Überprüfen Sie bei Fahrzeugen anderer Hersteller, ob dieses mit einem 25-poligen DLC-Stecker ausgerüstet ist und ob die oben beschriebene Prüfung an diesem Fahrzeug ausgeführt werden kann. Wird ein derartiger Test an einem Fahrzeug ausgeführt, das diese Testmethode nicht unterstützt, so kann das Antriebsstrang-Steuergerät schwer beschädigt werden! Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den vom Hersteller bereitgestellten Schaltplänen und technischen Informationen.

Diese Übersetzung basiert auf dem englischen Text der von Autodata bereitgestellten Fehlercodeinformation.

AT173-3(DE)

Haftungsausschluss
Diese Online-Hilfe kann ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden. Die Informationen darin wurden sorgfältig geprüft und als korrekt erachtet. Die Informationen sind ein Beispiel, das auf unseren Untersuchungen beruht und keine definitive Erklärung. Pico Technology haftet in keiner Weise für irgendwelche Fehler. Jedes Fahrzeug kann anders sein und benötigt individuelle Testeinstellungen.